Spreadshirts Redesign und die Geschichte von 606% mehr Klicks




Im Januar 2013 begrüßte Spreadshirt Do Kil an Bord als neue kreative Direktorin und gab ihr die Mission eines kompletten Rebrandings von Spreadshirt.com. Als Do Kil dem Team beitrat, war ihr eines klar: Dies war einfacher gesagt als getan. Sie erkannte, dass Spreadshirt in Puncto Design auf der Webseite “nicht mehr ganz vorne mit dabei war und etwas aufgepeppt werden musste”.

Spreadshirts Homepage sollte die hochgeladenen Designs auf beste Art und Weise präsentieren. Eine Plattform für Designer sollte auch selbst ein ansprechendes Design vorweisen können.

Von Beginn an war sich Do Kil der wichtigen Rolle von A/B Tests und User Testing bewusst. A/B Tests sollten helfen, Designentscheidungen durch Daten zu untermauern.

Spreadshirt Redesign

Die Spreadshirt Plattform vor und nach dem Redesign

Im Prozess des Redesigns bei Spreadshirt gab es zwei wichtige Ziele:

1. Spreadshirt wollte sicherstellen, dass die neudesignte Seite in allen Sprachen gleichermaßen ansprechend aussah.

2. Gleichzeitig wollte man alte Besucher nicht verschrecken und mehr neue Besucher zu Kunden machen.

Do Kil und ihr Team waren sich sicher, dass eine neugestaltete Seite mehr neue Kunden anziehen würde. Gleichzeitig war es wichtig, dass Stammkunden sich auch auf der neuen Homepage zurechtfinden würden. Spreadshirt hoffte daher, dass die neu designte Seite sowohl bei alteingesessenen als auch neuen Besuchern ankommen würde.

“Optimizely war extrem wichtig im gesamten Prozess unseres Redesigns. Anstatt die neue Webseite zu launchen und dann Nutzerdaten zu analisieren, konnten wir durch Tests verschiedene Variationen ausprobieren und wussten, was im Designprozess funktionieren würde.”

Do Kil, Kreative Direktorin, Spreadshirt

Screen Shot 2013-10-14 at 11.06.04 AM

Als allererster Schritt des Redesigns entschied sich Do Kil die Homepage zu testen und zu optimieren, da sie der Haupteinstiegspunkt für den Großteil der Besucher ist.

Hypothese

Spreadshirt war der Meinung, dass besonders Elemente wie der “Start Selling” Bereich, der den Einstieg in den Conversionfunnel darstellte, noch deutlich vereinfacht und verbessert werden könnten. Mit einem klareren Call to Action würden mehr Besucher ihre Designs auf der Seite hochladen und schließlich verkaufen.

Das Experiment

Mit dem Editor von Optimizely konnte Do Kils Team einen Redirect von Spreadshirts originaler Homepage erstellen und testete so einzelne Elemente des Hompageredesigns bevor Spreadshirt diese dauerhaft einpflegen würde. Einer der Tests  zielte darauf ab, mehr Klicks auf den “Start Selling” Call to Action zu erhalten. Das Team setzte einen A/B Test auf, um die Originalversion gegen die Version B zu testen.

Original

Der ursprüngliche “Start Selling” Bereich war mit vielen Farben, Text und Elementen sehr überladen, und enthielt nicht nur einen, sondern gleich mehrere CTAs (Calls to Action). Außerdem gab es noch einen Bereich ganz rechts, der anzeigte, wer bereits Nutzer von Spreadshirt war.

Original des Verkaufsbereiches

Original des Verkaufsbereiches

Variante B

In der Variation wurde der Bereich auf die wesentlichen 3 Prozesse reduziert und wurde so deutlich übersichtlicher. Alles Unwesentliche wurde entfernt. Auf diese Weise erhielt der Call to Action mehr Prominenz.

Variante B des Verkaufsbereiches

Variante B des Verkaufsbereiches

Um diese Versionen gegeneinander zu testen und möglichst schnell ein statistisch signifikantes Ergebniss zu erhalten, leitete Spreadshirt 100% des Traffics auf dieses Experiment – 50% der Besucher sahen die originale Version, 50% sahen die redesignte Seite mit der neuen Infografik. Insgesamt waren 290.000 Besucher auf der ganzen Welt Teil dieses A/B Tests.

Spreadshirt nutzte Optimizely, bei den Tests zum Redesign 25 individuelle Ziele auf der Webseite zu verfolgen. Von T-Shirt Bestellungen, über Neuanmeldungen von Verkäufern bis hin zur Aktivität auf der Homepage, Spreadshirt wollte den Einfluss der Veränderungen auf alle wichtigen Seitenelemente messen, um so zu sehen, ob Original oder Redesign als Sieger hervorgingen. Spreadshirt erstellte ein Klickziel, um die Klicks auf den “Start Selling” Button zu messen. So wusste das Team genau, welchen Effekt die veränderte Infografik haben würde.

Des Weiteren erstellte Spreadshirt ein Pageviewziel für die Buchungsbestätigungsseite, um den direkten Einfluss der redesignten Seite auf Verkäufe messen zu können.

Die Ergebnisse

Die redesignte Webseite schnitt in vielen Aspekten besser ab als die alte Version  – besonders hervorzuheben ist der 606% Anstieg an Conversions vom “Start Selling” CTA. Dieser gewaltige Zuwachs an Klicks bestätigte Spreadshirt in der Annahme, dass für den “Start Selling” Bereich weniger manchmal wirklich mehr ist.

Alles in allem führte das Redesign der Hompage zu 8% mehr Aktivität auf der Seite. Wichtiger jedoch: Mehr Klicks führten auch zu mehr Verkäufen.

Durch Testen wusste Spreadshirt, was bei den Besuchern ankam und konnte so die Designs für den Relaunch einzetzen, die wirklich hohe Conversions zeigten.

Was können wir von Spreadshirt lernen?

1. Klein anfangen, dann große Veränderungen anpacken: Die sehr positiven Ergebnisse bei Spreadshirts Redesign wären ohne eine sehr ausgeprägte Testkultur in der Organisation nur schwer vorstellbar gewesen. Test für Test sammelte Spreadshirt Erfahrungen mit kleineren Webseitenelementen. Diese Tests bereiteten das Team darauf vor, verschiedenste Elemente als Teil eines kompletten Relaunches in mehreren Sprachen zu testen.

2. Seien sie designorientiert, aber lassen Sie die Daten sprechen: Produkt – und Designteams bei Spreadshirt arbeiteten Hand in Hand, um gemeinsam eine großartige Nutzererfahrung zu schaffen. Diese schaffte es dann sogar, den Umsatz nach oben zu schrauben. Testergebnisse ersetzten langwierige Diskussionen über welches Design letztendlich das effektivste wäre. Testergebnisse sind Trumpf.

3. Weniger ist mehr: Der vereinfachte Call to Action und die übersichtliche Infografik nahmen den Besucher an die Hand. Der Prozess der Anmeldung war klar strukturiert und so wurden besonders die neuen Besucher von Spreadshirt nicht verwirrt und mit CTAs überflutet.

4. Hören Sie nie auf zu testen: Bei Spreadshirt entscheidet das Testergebnis, welches Design letztendlich gewählt wird. Später wird dieses Design wiederum gegen neue Designideen getestet. Nachdem Spreadshirt mit dem Redesign einen großen Erfolg verzeichnen konnte, plant das Team mit Optimizely einzelne Elemente der neu gestalteten Seite zu testen und auch in Zukunft ständig weiter zu optimieren.

Auf den Geschmack gekommen?

Quellen:

Spreadshirt.com

Spreadshirt Blog